You are currently viewing Samos. Ferienparadies mit Flüchtlingslager (Teil 1)

Samos. Ferienparadies mit Flüchtlingslager (Teil 1)

Die Ferienplanung Januar 2024. 
Wie immer Anfang Jahr mache ich mir Gedanken über die nächsten Ferien und in erster Linie: Wo soll es denn diesmal hingehen? Griechenland. Aber an einen neuen Ort, nicht zu menschenüberlaufen, warm, Meer mit wenig touristischen Stränden. Ich liebe griechisches Essen, war schon auf verschiedenen griechischen Inseln unterwegs. Ja, und diesmal soll es Samos sein! Die Heimat von Pythagoras, Epikur und anderen berühmten Griechen.

Infos zur Insel
Samos, die achtgrösste griechische Insel, ist 44 km lang und 19 km breit. Der Westen ist noch recht unerschlossen und viele Bereiche sind nur zu Fuss oder per Schiff erreichbar. Der Nordosten ist touristischer und dort finden sich dann auch die grösseren Hotels und Resorts sowie die Strände mit entsprechender Infrastruktur.

Die Insel Samos liegt in der Ost Ägäis und ist der sogenannten kleinasiatischen Küste vorgelagert. Die Meerenge von Mykali trennt den Südosten der Insel vom türkischen Festland. An der schmalsten Stelle liegen lediglich rund 1,7 Kilometer zwischen Samos und der Türkei.

Pinienwälder, Olivenhaine, Zitronenbäume und Weinreben sorgen für üppiges Grün, eine Fülle an archäologischen Schätzen für kulturelle Highlights und verträumte Buchten sowie lang gezogene Strände für Badevergnügen. Samos beheimatet auf rund 500 Quadratkilometern alles, was Griechenland ausmacht.

Also los, Flug gebucht und alles andere wird sich dort ergeben..

Und dann das:

Das neue Flüchtlingscamp seit 2021 auf Samos

Die Geschichte der Flüchtlinge auf Samos
Die erste große Welle von Flüchtlingen, die Samos erreichte, war während des Griechisch-Türkischen Krieges von 1919 bis 1922 und den darauffolgenden Ereignissen wie dem Bevölkerungsaustausch zwischen Griechenland und der Türkei im Jahr 1923. Während dieser Zeit flohen viele Menschen vor den Konflikten und den damit verbundenen politischen und sozialen Unruhen aus der Türkei nach Griechenland, einschließlich der ägäischen Inseln wie Samos. Seitdem hat Samos immer wieder Flüchtlinge aufgenommen, insbesondere während der jüngsten Flüchtlingskrise in Europa ab etwa 2015. Infolge dieser Krise kamen viele Flüchtlinge aus verschiedenen Teilen der Welt, insbesondere aus dem Nahen Osten und Afrika, nach Griechenland, und tausende von ihnen erreichten auch die Insel Samos. Die Bedingungen für Flüchtlinge auf Samos und anderen ägäischen Inseln wurden zu einem Thema internationaler Aufmerksamkeit und humanitärer Hilfe. Tausende Migranten vegetierten auf der griechischen Insel Samos vor sich hin, da das offizielle Flüchtlingslager völlig überfüllt war. Sie mussten in einem improvisierten „Dschungel“ aus Zelten und Behausungen unter katastrophalen hygienischen Bedingungen leben. Im März 2020 lebten mehr als 7.600 Menschen unter widrigsten Bedingungen im Hotspot Lager Vathi auf Samos.

Flüchtlingscamp bis 2021 auf Samos

Fazit
Und wie kann ich jetzt mit gutem Gewissen meine Ferien auf Samos verbringen?
Nach einer intensiven Recherche bin ich auf die Schweizer NGO Selfm.aid und ihre «SKILLS FACTORY» im Hauptort Vathi gestossen.


Auszug aus der Website von Selfm.aid:

In dem geschlossenen Flüchtlingslager auf der griechischen Insel Samos mangelt es an allem. Aber die Menschen, die in diesem Elend leben, bringen das Wissen und die Fähigkeiten mit, all das, was sie brauchen, selbst herzustellen. Und die fruchtbare Insel Samos liefert die nötigen Rohstoffe dazu. Und genau da kommt die «SKILLS FACTORY» ins Spiel. In unseren Werkstätten wird miteinander gearbeitet, gelernt, Wissen weitergegeben, gelacht und innovative Lösungen entwickelt. Dabei werden Produkte hergestellt, mit denen die aktuelle Lebenssituation direkt verbessert und humanitäres Leiden gelindert wird. Die handwerklichen Fähigkeiten, welche unsere Teilnehmenden mitbringen, bilden die Grundlage der Werkstätten. Gleichzeitig übernehmen sie die Leitung dieser Bereiche. 

Ich werde also mit mehr Gepäck nach Samos reisen als geplant. Zusätzlich zu meinem Rucksack wird eine volle Reisetasche mit Secondhand Kleidung dabei sein. Mails an meine Verwandten, Freundinnen und Freunde sind raus. Dafür kann ich mir meine Rasierausrüstung sparen. Der Barber Workshop der «SKILLS FACTORY» wird diesen Part für drei Wochen übernehmen.. Auch habe ich mir vorgenommen, einige Tage meiner Ferien bei Selfm.aid zu verbringen und mitzuhelfen.

Ich bin sehr gespannt auf meinen Aufenthalt auf Samos. Meine anfänglichen Bedenken sind nun einer gewissen Vorfreude gewichen. Im Teil 2 Ende August werdet ihr erfahren, was ich auf Samos alles erlebt habe.

Weitere NGOs auf Samos:
https://www.samosvolunteers.org/
https://www.yoo.digital/unterstuetzung-fuer-fluechtlinge-auf-samos
https://www.justactionsamos.org/

Schreibe einen Kommentar